Das ist ja wohl das Mindeste!



...... euro frei



Haben Sie Erfahrungen mit finanziellen Engpässen?
Beziehen Sie oder bezogen Sie Mindestsicherung?
Finden Sie, es ist an der Zeit, dass die Bilder in Medien und Politik über Menschen, die Mindestsicherung beziehen, zurechtgerückt werden?

Mit der Einführung der Mindestsicherung war die Idee verbunden, dass damit ein Abrutschen in akute Armut verhindert wird und dass ein gewisser Mindeststandard für eine menschenwürdige Existenz gesetzlich festgeschrieben wird. Dies ist gesellschaftlich und politisch aber keine ausgemachte Sache und immer wieder umkämpft.
Angesichts der nun schon mehrere Monate stattfindenden Verhandlungen zur Reform (= zumeist Kürzung) der Mindestsicherung zeigt sich, dass diejenigen, die es betrifft, dabei kaum oder gar nicht zu Wort kommen, sondern in medialen und öffentlichen Diskursen Spielball politischer und ökonomischer Interessen sind und pauschal diffamiert werden.

Dem will das Projekt entgegenwirken, indem es zunächst einen stärkenden und gemeinschaftsbildenden Raum für Menschen eröffnet, die sich in einem kreativen Prozess mit ihrer Lebenslage, den Herausforderungen und Bewältigungsstrategien auseinandersetzen. Gemeinsam suchen wir nach Lösungs- und Veränderungsideen, um in der Folge in einen Dialog mit Öffentlichkeit und Politik zu treten.
Und dazu gehört auch, den Bildern über Mindestsicherungsbezieher*innen aus Politik und Medien aktiv jene gegenüberzustellen, die mit den wirklichen Erfahrungen und den existentiellen Herausforderungen jener zusammenhängen, die davon leben (müssen).

Der Theaterworkshop „Das ist ja wohl das Mindeste!“ ist Teil des Projekts „Perspektivenwechsel & Handlungsräume. Partizipative Workshops und Theaterlabors für Menschen mit Armutserfahrung als Beitrag zu Empowerment, sozialer, kultureller und politischer Teilhabe“, das von InterACT, der Werkstatt für Theater und Soziokultur in Graz, realisiert wird.



DER ZEITPLAN



22. September 2017, 17:00 Uhr
Probenhaus des Anderen Theaters; Orpheumgasse 11, 8020 Graz
Treffpunkt für alle, die sich für die Teilnahme am Workshop interessieren.
Informationen über den Workshop und das Projekt. Bringen Sie einfach sich selbst und Ihre Spielfreude mit! Für Verpflegung ist gesorgt!

2. Oktober 2017
Ende der Bewerbungsfrist (Maximum 24 Teilnehmer*innen)

6. Oktober 2017
Bekanntgabe der Teilnehmer*innen für den Theaterworkshop

23. – 28. Oktober 2017, täglich 9:30 – 17:00 Uhr
Theater am Lend, Wienerstaße 59a, 8020 Graz
Theaterworkshop:  „Das ist ja wohl das Mindeste”

28. Oktober 2017, 17:00 – 19:00 Uhr
Theater am Lend, Wienerstaße 59a, 8020 Graz
Präsentation der Ergebnisse des Theaterworkshops und Vernetzungstreffen

15. November 2017, 16:00 – 18:00 Uhr
Probenhaus des Anderen Theaters, Orpheumgasse 11, 8020 Graz
Vernetzungstreffen

29. November 2017, 15:00 – 20:00 Uhr
Probenhaus des Anderen Theaters, Orpheumgasse 11, 8020 Graz
Probe der Theaterszenen


4. Dezember 2017, 16:00 –18:30 Uhr
ERfA
Karlauerstraße 16, Graz
Aufführung und Diskussion mit Vertreter*innen von Politik, Behörden,
Organisationen, ...
Gäste: Mag.a Barbara Laminger und Mag.a Sandra Schimmler (beide Sozialamt Graz),  Wolfgang Moitzi (Büro Landesrätin Kampus), Margit Schaupp (Obfrau AMSEL), LtAbg. Sandra Krautwaschl (Grüne), Gerd Kronheim (bbs/ bicycle), Dr. Peter Stoppacher (Institut für Arbeitsmarktbetreuung- und forschung Stmk.), Mag.a Gabriele Grössbauer (SchuldnerInnenberatung Steiermark)


Es ist geplant, das Projekt im Jahr 2018 weiter zu führen.



Infos:
E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel: 0650 / 72 09 350

 



weiter Infos finden Sie im Folder:

"Das ist ja wohl das Mindeste!"
(pdf. 300kb)




.