blauPAUSE
Arbeiten bringt Erfolg, sagt die Firma.
Rauchen ist ungesund, sagt der Aufdruck.
Stress macht krank, sagt die Broschüre.
Übermäßiger Alkoholkonsum ist gesundheitsschädlich, sagt der Arzt.
blauPAUSEkann mehr und fragt nach:
kurzweilig, spannend, ironisch, aufdeckend, unterhaltsam, aktivierend ...






InterACT - Werkstatt für Theater- und Soziokultur und blue|monday gesundheitsmanagement verbinden im Projekt "blauPAUSE" Elemente der betriebliche Gesundheitsförderung und Suchtvorbeugung mit der interaktiven Theaterarbeit und entwickeln damit eine neue, attraktive Angebotsform im Bereich der Gesundheitsförderung für Profit- und Non Profit-Unternehmen. Dabei wird das Augenmerk auf Situationen und Konflikt-Szenen der gegenwärtigen Arbeitswelt gerichtet mit ihren gesundheitsgefährdenden Faktoren und Suchtproblematiken in Anbetracht zunehmenden Leistungs-, Flexibilisierungs- und Rationalisierungsdrucks. Entwickelt wurden aktuelle Szenen aus unterschiedlichen Branchen der modernen Arbeitswelt zu Themen wie "Kommunikation, Arbeitsklima und Konfliktkultur", "Alkohol am Arbeitsplatz -Suchtvorbeugung als Führungsaufgabe", "Rauchen und Nichtrauchen", "Umgang mit Druck und Stress".

Diese Themen wurden anhand vier interaktiver Theaterszenen aufbereitet und erlebbar gemacht, damit bietet blauPAUSE die Möglichkeit zur interaktiven Beteiligung: Im Sinne des Forumtheater besteht für das Publikum nicht nur die Möglichkeit des Zuschauens sondern auch des aktiven Eingreifens in die szenischen Verläufe, um dem Geschehen auf der Bühne eine Wendung zu geben, und um Veränderungs- und Lösungsideen auszuprobieren.



Die Szenen:

‚Tiefdruck’
Einganz normaler Morgen im Großraumbüro einer Versicherung. Nach und nach trudeln alle Angestellten ein, der erste Konflikt lässt nicht lange auf sich warten. Schlechte Arbeitsbedingungen, Differenzen zwischen KollegInnen, unklare Anweisungen vom Chef, all dies hält das schlechte Betriebsklima aufrecht. Doch dabei will es der Abteilungsleiter nicht belassen. Der Lösungsvorschlag kommt von „oben“: Nordic walking soll die Stimmung und Produktivität im Team erhöhen... und die hohe Zahl an Krankenständen reduzieren helfen ...


‚Getriebe’
Ineinem Industriebetrieb ist eine ständig hohe Leistungsbereitschaft Normalität. Durch die steigende Auftragslage und die Konkurrenzsituation am Markt muss der Output immer wieder erhöht werden. Das bedeutet zunehmenden Stress und Leistungsdruck für die MitarbeiterInnen durch höheres Arbeitstempo, neue Tätigkeiten und Überstunden. Der Umgangston wird rauer, die Fehler häufen sich...: Welche persönlichen und strukturellen Möglichkeiten gibt es mit Stress und hohen Leistungsanforderungen umzugehen?


‚Zündstoff’
Vormittagspausein einer Abteilung einer Verwaltungsabteilung. Gundi und Evelyne stehen zusammen am Kaffeautomaten, dem einzigen „Sozialraum“ der Abteilung und einer der letzten Orte, wo noch geraucht werden darf. Evelyne verzichtet der Nichtraucherin Gundi zu Liebe auf ihre Pausenzigarette. Bis Bernadette, eine weitere Kollegin dazu stößt. Auch diese will ihre Pause genießen und als passionierte Raucherin darf dabei die Zigarette nicht fehlen. Nun greift auch Evelyne zum Glimmstengel. Gundi wird die Luft bald zu dick, sie beendet ihre Pause frühzeitig und widerwillig. Schlechte Stimmung macht sich breit, dies und jenseits des Rauches.


‚Reagenzien’
EinLabor in einem Krankenhaus. Seit einiger Zeit passieren dort vermehrt Fehler, die Kolleginnen Erika und Hanni wissen, das der Verursacher ihr Kollege Rainer ist. Doch vor ihrer Chefin Frau Haas decken sie Rainer, der private Probleme hat. Als die Fehler immer massiver werden, wendet sich Hanni mit einem Verdacht an Erika: Rainer hat ein Alkoholproblem. Die beiden wissen nicht, wie sie damit umgehen sollen. Doch auch als die Situation zu Eskalieren beginnt, verraten sie Rainer vor der Chefin nicht. Als diese mit Konsequenzen für weitere Fehler droht, ist guter Rat teuer.




Bisherige Aktivitäten: Voraufführung, 01.02.2005, mo.xx, Graz

Premiere im Kulturhaus Bruck an der Mur, 21.04.2005

Aufführungen in Graz, 26., 27., 29. und 30.04.2005, WIST-Heim Wienerstraße

Aufführung von zwei blauPAUSE-Szenen bei einer Kick-Off-Veranstaltung der Firma Saubermacher am 04.10.2005, TWINS Graz.

Ausschnitte aus "blauPAUSE" beim Bezirksfortbildungstag des Bezirksschulrates Radkersburg am 28.03.2006

Präsentation der Szene "Reagenzien" zum Thema Alkohol am Arbeitsplatz in der Wirtschaftskammer Steiermark, 21.11.2006

16 Aufführungen der Szene "Reagenzien" für die Firma Saubermacher AG, 2006 und 2007

Aufführung der Szene "Reagenzien" bei der Abschlussveranstaltung des Projekts „Betriebliche Suchtprävention“ des Magistrats Graz, 03.07.2007

Workshops für Magistrat Graz, Steiermärkische Gebietskrankenkasse, Stadtwerke Bruck, 2008

35 Aufführungen der Szene „Reagenzien“ für die voestalpine AG, 2007 bis 2009
.
Beteiligte Personen von
InterACT:
künstlerische Gesamtleitung, Projektleitung:
Dr.Michael Wrentschur

DarstellerInnen:
Dr.Peter Altmann
WeraKöhler
Mag.a Gudrun Maier
Mag.a Lisl Nußhold, Mag.a Gabriele Skledar
Mag.Martin Vieregg
WaltrautWagner
Dr.Michael Wrentschur

Spielleitung:
Dr.Michael Wrentschur
Dr.Peter Altmann

Organisation und Koordination:
Mag.a Lisl Nußhold

Öffentlichkeitsarbeit, Technik, Bühnenbild: WolfgangRappel
.
weitere beteiligte Personen: Projektleitung, Moderation:
Mag.a Michaela Köhler-Jatzko
BarbaraSupp (blue|monday gesundheitsmangement)
.
KooperationspartnerInnen bzw. AuftraggeberInnen: Magistrat Graz
StadtgemeindeBruck
Fa.Saubermacher Dienstleistungen - AG
sale- Projektmanagement und Consulting
Steiermärkische Gebietskrankenkasse
voestalpineAG
.
FördergeberInnen: BKAKunstsektion
FondsGesundes Österreich
Kulturabteilungdes Landes Steiermark
Kulturamt derStadt Graz
Gesundheitsressortdes Landes Steiermark
.



links